Screwball Comedy

Eine im Hollywood der 30er Jahre entwickelte Komödiengattung, deren wichtigste Elemente ein respektloser Humor, ein schneller Rhythmus und exzentrische Charaktere sind. Der Komödienstil stammte von den Broadwayfarcen der ausgehenden 20er Jahre und wurde für den Film angereichert um Elemente des Slapstick-Films der Stummfilmzeit. Die Herkunft des Begriffs ist nicht eindeutig nachgewiesen; vermutlich entstammt er der Baseball-Sprache, in der er einen verschlagenen Ball, der aus dem Spielfeld swirrt, kennzeichnet; nach anderen Quellen geht er auf das Slangwort screwy zurück, das etwa unserem Schraube locker entspricht.

Als Meister der Screwball Comedy gelten Howard Hawks und Billy Wilder

Eine Neubelebung des Genres gelang Peter Bogdanovich in What's Up Doc? (1972), indem er sich eng an eine der besten Screwball Comedies, Bringing Up Baby, anlehnte.

Screwball Comedy ['skru:bol 'komidi; engl., eigentlich Spinnerkomödie] die,--/-...dies ,
Bezeichnung für amerikanische Filmkomödie der 1930er und 1940er Jahre, deren männliche Helden - spleenig oder bis zur Verrücktheit in eine Idee verrannt - kaum mehr Individuumscharakter haben, sondern wie Clowns des Stummfilms auf den Mechanismus einer korrupten, verrückten und lächerlichen Welt fixiert sind, während ihre realitätsbezogenen Frauen ihnen als gute Kameradinnen zur Seite stehen.

aus: Film-Lexikon und Brockhaus
Kult aus:Schmidtgift